FDM – Fascialdistorsionsmodell

Sportphysiotherapie

Fascial Fitness

Kinesio Taping

Fasziendistorsionsmodell (FDM)

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist ein neuer Ansatz zur Schmerztherapie und zur Behebung von funktionellen Beschwerden in der Medizin. Das FDM misst 6 charakteristischen Formveränderungen des Bindegewebes, „Fasziendistorsionen“ genannt, den entscheidenden Einfluss für die Entstehung und Behandlung von körperlichen Beschwerden bei.Durch eine spezifische, meist manuelle Therapie, können diese FaszienDistorsionen wieder korrigiert und damit die Ursache für Schmerzen und Funktionseinschränkungen behoben werden. Das Faszien-DistorsionsModell (FDM) bietet erstmals die Möglichkeit, Fasziendistorsionen als Ursache von Schmerzen und Funktionseinschränkungen zu diagnostizieren und zu behandeln und ermöglicht somit die effektive Behandlung von vielen akuten Verletzungen und chronischen Beschwerden, die bis jetzt in der Medizin nur langwierig oder unzureichend therapiert werden konnten.Der Begriff „FaszienDistorsionsModell“ setzt sich aus 3 Worten zusammen:Faszien sind bindegewebige Strukturen, die aus Sicht des FDM der Schlüssel in der Diagnostik und Behandlung von körperlichen Beschwerden sind. Die medizinische Wissenschaft erkennt heute die wichtige Rolle an, die Faszien im Körper spielen und unterstützt damit den Ansatz des FDM.Distorsionen sind Verdrehungen und Verrenkungen. FaszienDistorsionen sind anatomische Veränderungen von Faszien, die zu körperlichen Beschwerden führen können. Jede FaszienDistorsion kann durch spezifische Behandlungstechniken prinzipiell korrigiert werden.Als Modell wird das FDM stetig weiterentwickelt. Die wissenschaftliche Forschung im Bereich der Faszien und des Bindegewebes sowie eine stetig wachsende Zahl von klinischen Wirksamkeitsstudien dokumentieren die Effektivität des FDM und helfen, medizinische Probleme schnell und effektiv zu lösen.Beispielsweise werden akute Verletzungen wie eine Knöchelverstauchung nicht vorrangig als Gewebeschädigung betrachtet. Das FDM misst der traumatisch bedingten Verformung der Faszien größere Wichtigkeit bei. Wird diese Formveränderung korrigiert, kann mit einer sofortigen Verbesserung der Belastbarkeit und einer Schmerzreduktion gerechnet werden. Lange Ruhezeiten enfallen meist.Bei chronischen Schmerzen, die bis jetzt oft nur unzureichend behandelt werden konnten, zielt die FDM Behandlung darauf ab, durch intensive Arbeit an den Faszien Adhäsionen und Verklebungen des Bindegewebes zu lösen, um diese Beschwerden damit wieder in einen behandelbaren Zustand zu versetzen.BehandlungsablaufZu Anfang steht das persönliche Gespräch über Ihre bisherige Krankengeschichte (Anamnese). Es folgt eine genaue körperliche Untersuchung- speziell der betroffenen Region.Ihre persönliche Beschreibung der Beschwerden, Ihre Körpersprache und die Befunde der klinischen Untersuchung ergeben im FDM die Diagnose und bestimmen die Behandlung.Die FDM-Therapie erfolgt überwiegend manuell, das heißt mittels spezifischer Handgriffe. Teilweise kommen kleine Hilfsmittel (z.B. Schröpfköpfe) zum Einsatz. Die Therapie wirkt häufig sehr direkt, so dass Sie nach der Behandlung den Therapieerfolg überprüfen können!Text: European FDM Association (www.fdm-europe.com)

Sportphysiotherapie

Sportphysiotherapie ist eine Spezialisierung der Physiotherapie.
Die Aufgabe des Sportphysiotherapeuten ist, die Kenntnisse von Sport und Erkrankungen zu kombinieren. Hierdurch wird eine schnelle und optimale Rehabilitation von Erkrankungen ermöglicht und Verletzungen werden vorgebeugt.

Neben der traditionellen direkten Betreuung der Sportler hat der Sportphysiotherapeut sehr wichtige Aufgaben innerhalb der Praxis als auch auf dem Sportplatz.

Prävention:

Die Prävention von Verletzungen und Überlastungsschäden erfordert die genaue Kenntnis der Belastungsarten und Bewegungsvorgänge der zu betreuenden Sportler. Überlastungsschäden erfordern eine Ursachen-Folge-Analyse zur Behebung und Behandlung der Ursache.

Rehabilitation:

Die zielgerichtete Behandlung des verletzten Sportlers, beginnend möglichst unmittelbar nach dem Eintreten einer Sportverletzung. Hierbei muss exakt die sportartspezifische Belastung des Patienten analysiert werden und ein individueller Rehabilitationsplan erarbeitet werden.

Regeneration:

Durch den Einsatz von geeigneten aktiven und passiven Maßnahmen soll der Sportler möglichst schnell wieder seine optimale Belastungsfähigkeit erreichen.

Kinesiotherapie Taping

Kinesio Taping unterstützt unsere Behandlung als Physiotherapeuten.
Es ist eine gezielte Tape-Technik, um den natürlichen Heilungsprozess des menschlichen Körpers zu stimulieren und zu unterstützen. Gleichzeitig bietet sie der Muskulatur und den Gelenken Stabilität ohne Bewegungseinschränkung. Man kann sagen dass das Kinesio-Tape den Effekt der Therapie verlängert.

Die Kinesio Taping Therapie nutzt im Wesentlichen zwei Effekte. Zum einen die Stimulation der Hautrezeptoren und damit verbunden eine Schmerzdämpfung und Tiefensensibilität (Propiozeption). Hierdurch kann gezielt Einfluss auf das komplexe Zusammenspiel von Muskeltonus, Gelenke, Bänder und Nerven genommen werden. Zum anderen werden über das elastische Kinesio Tape und die speziellen Anlagetechniken die Haut und das Gewebe angehoben. Dadurch entsteht mehr Raum im geschädigten Gewebe. Lymphflüssigkeiten können besser abfließen, die Blutzirkulation wird verbessert und die Schmerzrezeptoren entlastet. Schon allein eine verbesserte Blutzirkulation regt Heilungsprozesse an. Kommen noch die Effekte des Lymphabflusses und die Stimulation der Rezeptoren hinzu, entsteht das außergewöhnlich breite Anwendungsspektrum der Kinesio Taping Therapie.

Fascial Fitness

 

Gestern haben wir einzelne Muskeln trainiert, heute bauen wir ganze Muskelketten auf, und was kommt morgen? 

Morgen trainieren wir das endlose Fasziennetz im Körper! 

Endlich wurde nachgewiesen, dass das alles umgebende und alles verbindende Fasziengewebe des Körpers für die Leistungsfähigkeit eines Sportlers, aber auch für Prävention und Rehabilitation eine enorme Bedeutung hat. Ein gut trainiertes und integriertes Fasziennetz beeinflusst die Kraftentwicklung und Kraftübertragung, sowie die Feinabstimmung einer Bewegung nachhaltig. Nicht in der Nähe der Gelenke, sondern im Fasziengewebe befinden sich die Rezeptoren, welche für die Meldung über die Lage des Körpers im Raum verantwortlich sind. So ist nun nicht die Haut unser größtes Sinnesorgan sondern die Faszien. Ist man beim Muskeltraining an seine Grenzen gestoßen, so ist durch ein gezieltes Faszientraining eine noch nicht absehbare Leistungssteigerung möglich.

 

Faszien sind das, was jeden Muskel, jedes Organ, aber auch jede Bandstruktur umgibt. Faszien vernetzen unseren ganzen Körper. Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Faszien für die Leistungsfähigkeit der Muskeln, für die Koordination und für die Propriozeption eine große Bedeutung haben. Sie sind das Organ, welches alles mit allem verbindet, das den Körper zusammenhält und strukturiert. Das alles hat großen Einfluss auf die Geschmeidigkeit und Genauigkeit einer Bewegung. Das Fasziennetz schafft aber auch gleichzeitig die Voraussetzung Kraft und Schnelligkeit zu erzeugen und auf die einzelnen Körperteile zu übertragen.

 

Faszientraining ist
→ Leistungssteigerung
→ Verletzungsprophylaxe
→ Viel mehr Spaß und Abwechslung

 

Text: Divo Müller / Robert Schleip